Alltagsleben und Flucht: Manfred Kressner über sein Leben in der DDR

Lesung Kressner

Manfred Kressner liest in der Gemeindebücherei

Den 25. Jahrestag der Wiedervereinigung hatte der Verein Kulturrausch zum Anlass genommen, Manfred Kressner zu einer Veranstaltung in die Gemeindebücherei einzuladen. Die Besucherinnen und Besucher waren beeindruckt und auch betroffen von dem, was der Marienheider aus eigener Erfahrung zu erzählen hatte.

Grundlage für seine Schilderungen war das von Kressner im Selbstverlag veröffentlichte Buch „Freigekauft! Zweimal!?“.

Breiten Raum bei der Veranstaltung nahmen Auszüge aus dem Buch ein, in denen Kressner seine Kindheit und Jugendzeit in der ehemaligen DDR schildert. Zunächst verlief alles „ganz normal“: der Junge wurde von den Eltern „im Sinne des Sozialismus“ erzogen; im Dorf, in dem die Familie wohnte, wurde er aktiv in der FDJ, mit 18 stellte er den Antrag auf Mitgliedschaft in der SED. 1972 wurde er einberufen und begann eine Unteroffiziersausbildung mit der erklärten Bereitschaft, im Grenzdienst eingesetzt zu werden. Damit einher ging seine Anwerbung als IM durch das Ministerium für Staatssicherheit.

Doch schon bald quälte Kressner die Frage: „Was ist, wenn ich bei meinem Grenzdienst auf jemanden schießen muss, den ich kenne?“. Der Schreck bei ihm war groß, als er bei seinem ersten Urlaub von einem gescheiterten Fluchtversuch genau in seinem Einsatzbereich hörte.

Kressner entschließt sich schließlich zur Flucht in den Westen. Aber sein Fluchtplan geht nicht auf. Er wird verhaftet und zu 6 Jahren und 8 Monaten Zuchthaus verurteilt.

Damit endete aus Zeitgründen die Veranstaltung. Dass es noch viel mehr zu berichten gibt, dass der Weg bis zur endgültigen Ankunft in der Bundesrepublik noch weit war, zeigt schon der Titel von Kressners Buch „Freigekauft! Zweimal?!“. Es sei an dieser Stelle allen an Zeitgeschichte Interessierten zur Lektüre empfohlen und kann in der Gemeindebücherei ausgeliehen oder beim Autor direkt erworben werden (manfred-kressner@t-online.de).

Tag der deutschen Einheit: Zeitzeuge Manfred Kressner über das Leben in der DDR

Kressner FreigekauftIn seinem Buch „Freigekauft! Zweimal !?“ hat der Marienheider Manfred Kressner über seine Fluchtversuche aus der ehemaligen DDR berichtet. Nun können Interessierte ihn selbst erleben:

In einer Veranstaltung, die der Verein Kulturrausch zum 25. Jahrestag der Wiedervereinigung am 3. 10. 2015 organisiert hat, berichtet
Kressner über sein Leben in der DDR.

Termin: Donnerstag, 1. 10. 2015
Zeit: 19 Uhr
Ort: Gemeindebücherei Pestalozzistraße (Gesamtschule)

Nicht nur der veranstaltende Verein, sondern auch wir vom Ehrenamtler-Team der Gemeindebücherei würden uns über viele Besucherinnen und Besucher freuen!