Bücherei-Führerschein? Das können wir auch!

Und ob sie das können! Die Müllenbacher Vorschulkinder jedenfalls hatten  keine Probleme, alle Aufgaben zu erfüllen, die auf dem Weg zum Erwerb des Bücherei-Führerscheins auf sie warteten.

Die beiden Gruppen präsentieren stolz ...

Die beiden Gruppen präsentieren stolz …

Es war schon die dritte Vorschulkinder-Gruppe aus dem Kindergarten Müllenbach in Folge, die auf kindgerechte und unterhaltsame Weise bei drei jeweils einstündigen Aufenthalten in der Bücherei lernte, was eine Bücherei ist und wie es dort zugeht. Vor allem aber konnten die rund 20 Kinder des aktuellen Jahrgangs in den Bücherkästen stöbern und ganz praktisch üben, was man tun muss, um sich eins der tollen Bilder- und Kinderbücher auszuleihen.

... den Büchereiführerschein und ihre Geschenktüten

… den Büchereiführerschein und ihre Geschenktüten

Sechs Stempel im Stempelpass belegten am letzten Tag, dass alle Aufgaben erfolgreich absolviert waren. So stand der Überreichung des Bücherei-Führerscheinsmit persönlichem Foto der teilnehmenden Jungen und Mädchen durch das Ehrenamtler-Team der Gemeindebücherei nichts mehr im Weg. Außerdem gab es als Belohnung fürs Mitmachen eine Tüte mit kleinen Überraschungen.

Was für eine Überraschung für das Ehrenamtler-Team der Gemeindebücherei

Was für eine Überraschung für das Ehrenamtler-Team der Gemeindebücherei

Doch auch die Müllenbacher Kinder hatten eine Überraschung parat: Barbel Appenzeller, Dorothee Lieblang und Ingrid Winnenberg-Schröder machten große Augen, als aus dem Packpapier  ein schönes von den Kindern gemaltes Bild auftauchte! Da blieb nur, Dankeschön zu sagen und gleich einen geeigneten Platz zum Aufhängen auszusuchen.

Ein Ständchen zum Abschluss

Ein Ständchen zum Abschluss

Mit einem lustigen Lied verabschiedeten sich die Kinder und ihre Erzieherin Ulrike Razum.

Sommerfrische

Mit dem Gedicht „Sommerfrische“ von Joachim Ringelnatz (1883 – 1934) verabschiedet sich das Ehrenamtler-Team der Gemeindebücherei in die Sommerferien:

Zupf dir ein Wölkchen aus dem Wolkenweiß,
Das durch den sonnigen Himmel schreitet.
Und schmücke den Hut, der dich begleitet,
Mit einem grünen Reis.

Verstecke dich faul in der Fülle der Gräser
Weil`s wohltut, weil`s frommt.
Und bist du ein Mundharmonikabläser
Und hast eine bei dir,
dann spiel, was dir kommt.

Und lass deine Melodien lenken
Von dem freigegebenen Wolkengezupf.
Vergiss dich. Es soll dein Denken
Nicht weiter reichen als ein Grashüpferhupf.

Ab Donnerstag, dem 25. August, sind wir wieder für unsere Leserinnen und Leser da – in alter Frische!

 

Ferien für die Gemeindebücherei

Sommerferien: Bücherei geschlossen

Sommerferien: Bücherei geschlossen

Parallel zu den Schulferien in Nordrhein-Westfalen macht die Gemeindebücherei Sommerpause:

  • ab Montag, dem 11. Juli, bleiben die Türen verschlossen;
  • ab Donnerstag, dem 25. August, ist das Ehrenamtler-Team motiviert wie eh und jeh wieder für die Marienheider Leseratten da.

Es bleiben also nur noch wenige Tage, um sich für die Ferienzeit ausreichend mit Lektüre einzudecken:

Unsere Öffnungszeiten in dieser letzten Woche vor Ferienbeginn:

heute (Dienstag), Donnerstag und Freitag jeweils von 15 – 17.30 Uhr

Also nicht mehr lange warten!

600 Jahre Marienheide

2017 wird ein besonderes Jahr für Marienheide: der namensgebende Ort unserer Gemeinde, damals noch „Mergenheyde“, wurde 1417 in einem Dokument, das in den Annalen der Thomasbibliothek des ehem. Dominikanerklosters St. Albert in Bornheim-Walberberg aufbewahrt wurde, zum ersten Mal erwähnt.

Derzeit laufen vielfältige vorbereitende Arbeiten, um das Jubiläum angemessen zu würdigen. Auch die Gemeindebücherei möchte ihren Beitrag leisten. Das Ehrenamtler-Team hat die heimatkundlichen Bestände gesichtet und diese in einem besonderen Regal präsentiert.

Aus Spendengeldern, teilweise auch aus Sachspenden, konnten folgende Titel ergänzend angeschafft werden:

  • Beiträge zur oberbergischen Geschichte Bd. IV
  • Oberbergische Geschichte Bd. II
  • Geschichte Gimborns
  • H. Böseke: Die Bergische Eisenstraße
  • O. Osberghaus: Vom Einzelhof zur Stadtsiedlung; 1300 Jahre Siedlung im Oberbergischen
  • Chronik der Müllenbacher Genossenschaftsbank 1905-2005
  • Führer durch die Bürgermeisterei Marienheide von 1927

Besonders stolz ist das Team auf die ebenfalls aus Spendengeldern erworbene sogenannte „Rummelkarte“. Dabei handelt es sich um ein aus 24 großformatigen Blättern bestehendes Kartenwerk. Es zeigt die Reichsherrschaft Gimborn-Neustadt so, wie sie von dem bis heute biographisch verschollenen Ingenieurkartographen J.F.C. Rummel im Auftrag des damaligen Landesherrn Graf Wallmoden in den Jahren um 1800 aufgenommen wurde. Die sehr detaillierte Karte ermöglicht auch einen Blick auf das damalige Marienheide bzw. auf Ortschaften, die heute zur Gemeinde gehören.

Bilder zum Vergrößern bitte anklicken.

 

 

Osterferien: Bücherei bleibt geschlossen

Wie üblich, bleibt die Gemeindebücherei in den Osterferien (dieses Jahr vom 21. März bis 2. April) geschlossen.

Ab Montag, 4. April, sind wir wieder für Sie da. Viele interessante neue Bücher warten dann darauf, von Ihnen entdeckt zu werden.

In der Zwischenzeit lassen Sie sich einfach mit einem Gedicht von Joachim Ringelnatz unterhalten:

Ostergedicht

Wenn die Schokolade keimt,
Wenn nach langem Druck bei Dichterlingen
„Glockenklingen“ sich auf „Lenzesschwingen“
Endlich reimt
Und der Osterhase hinten auch schon presst,
Dann kommt bald das Osterfest.

Joachim Ringelnatz (1883-1934)

Kindergarten Müllenbach: Gratulation zum Bücherei-Führerschein!

Na, das war doch( fast) ein Kinderspiel! Die Müllenbacher Vorschulkinder jedenfalls hatten  keine Probleme, alle Aufgaben zu erfüllen, die auf dem Weg zum Erwerb des Bücherei-Führerscheins auf sie warteten.

Auf kindgerechte, unterhaltsame Weise hatten in den letzten drei Wochen mehr als 40 Jungen und Mädchen aus dem Kindergarten Müllenbach gelernt, was eine Bücherei ist und wie man sich dort verhält; vor allem aber konnten sie in den Bücherkästen stöbern und ganz praktisch üben, was man tun muss, um an all die tollen Bilder- und Kinderbücher zu kommen.

Die letzte Aufgabe: das Lesezeichen muss ausgemalt werden, bevor Simone es laminieren kann

Die letzte Aufgabe: das Lesezeichen muss ausgemalt werden, bevor Simone es laminieren kann

Sechs Stempel im Stempelpass belegten am letzten Tag, dass alle Aufgaben erfolgreich absolviert waren. Als Belohnung gab es den mit einem persönlichen Foto versehenen „Bücherei-Führerschein“ und eine Tüte mit einigen kleinen Überraschungen.

Der kann sich sehen lassen! Der Bücherei-Führerschein ist geschafft.

Darauf kann jedes Kind stolz sein: der Bücherei-Führerschein ist geschafft!

Mindestens so überrascht wie die Kinder waren die vier Ehrenamtlerinnen der Gemeindebücherei, die die Aktion geplant und durchgeführt hatten: Sie bekamen als Geschenk der Kinder jeweils ein von diesen bemaltes Glas mit ihrem Vornamen darauf. Also: Dorothee, Simone, Bärbel und Ingrid sagen Dankeschön!

Bücherei-Führerschein: Müllenbacher Kindergarten eröffnet die zweite Runde

Nach dem Erfolg Ende des Jahres 2014 startete der Kindergarten Müllenbach heute die zweite Runde zum Erwerb des „Bücherei-Führerscheins“. Mehr als 40 Vorschulkinder, aufgeteilt in drei Gruppen, nehmen diesmal an der Aktion teil. Ziel ist es, den 5-6 jährigen Jungen und Mädchen innerhalb von drei Wochen kindgerecht zu vermitteln, was eine Bücherei ist und welche Angebote auch für sie dort in den Regalen und Bücherkästen stehen.

Büchereiführerschein KGMüllenbach 2016

Auf geht’s zum Bücherei-Führerschein: Es gibt viel zu schauen und zu beachten!

Begleitet von ihren Erzieherinnen, kamen die Kinder heute morgen zum ersten Einführungstermin in die Bücherei. Sie wurden von Dorothee Lieblang aus dem Ehrenamtler-Team und von der Bücherei-Giraffe begrüßt. Die beiden erklärten den jungen Gästen, was es in einer Bücherei alles zu beachten gibt.  Dann führte Simone Lusebrink die Gruppen durch die Bücherei und zeigte ihnen vor allem, wo die interessanten Bilder- und Kinderbücher stehen.

Für die Kinder war es ganz wichtig, dass sich jedes eigenständig ein Buch aussuchen und bis zum nächsten Termin bei Bärbel Appenzeller, die die Ausgabe am Bücherei-Computer registrierte, ausleihen durfte.

Bevor es dann nach der ersten Stunde in den Kindergarten zurück ging – und damit die Unterhaltung nicht zu kurz kommt  -, las Ingrid Winnenberg-Schröder den Kindern abschließend noch eine Geschichte vor.

Hier wird fleißig gestempelt: die ersten Aufgaben sind geschafft!

Hier wird fleißig gestempelt: die ersten Aufgaben sind geschafft!

Alle Aktivitäten, die mit kleinen Aufgaben für die Kinder verbunden sind, werden durch einen Stempel im Stempelpass festgehalten. Nach drei Besuchen in der Bücherei sollten sämtliche 6 Felder abgestempelt sein. Dann gibt es zur Belohnung den „Bücherei-Führerschein“ – und eine kleine Überraschung.

Doch so weit ist es noch nicht.