April 2014: Neu in unseren Regalen

Hier wieder eine kleine Auswahl aus unseren Neuerwerbungen im Monat April 2014:

Melodie d'amourMargriet de Moor
Mélodie d’amour
Hanser Verlag, 384 Seiten

Wie angesehene deutsche Tageszeitungen den neuen Roman der niederländischen Autorin beurteilen, kann man in Rezensionsnotizen nachlesen, die das Kulturmagazin Perlentaucher zusammengestellt hat.

 

 

 

Tage des letzten SchneesJan Costin Wagner
Tage des letzten Schnees
Ein Kimmo-Joentaa-Roman
Galiani-Berlin, 320 Seiten

Seit Februar 2014 in der 10 Titel umfassenden Krimizeit-Bestenliste vertreten.

Die Liste erscheint immer am ersten Donnerstag des Monats und ist eine Kooperation der Wochenzeitung „Die Zeit“ und des Nordwestradios. 17 Literaturkritiker und Krimispezialisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz benennen Monat für Monat die Kriminalromane, die ihnen am besten gefallen haben.

Turku/Helsinki/Ostende. Die Welt ist aus den Fugen geraten. Ein Kind stirbt bei einem Autounfall. Ein Banker macht sich zum Liebeskasper. Eine rumänisch- ungarische Prostituierte tut, was sie tun muss. Ein Junge will Massenmörder sein. Kommissar Kimmo Joentaa wird vielleicht glücklich.

 

Artgerecht ist nur die FreiheitHilal Sezgin
Artgerecht ist nur die Freiheit
Eine Ethik für Tiere oder Warum wir umdenken müssen
C. H. Beck, 304 Seiten

„Plädoyer für ein Ende des Gemetzels“ lautet die Überschrift einer Buchempfehlung, die Susanne Billig für Deutschlandradio Kultur verfasst hat. Dort heißt es einleitend: „Die Philosophin Hilal Sezgin entwickelt in ihrem neuen Buch eine moralisch schlüssige Tierethik: Argumente, die das Leiden der Nutztiere rechtfertigen sollen, nimmt sie mühelos und undogmatisch auseinander.“
Die Rezension kann hier nachgelesen werden.

 

OstendeVolker Weidermann
Ostende 1936, Sommer der Freundschaft
Kiepenheuer & Witsch, 160 Seiten

Der Sommer der Freundschaft zwischen dem erfolgreichen Millionär Stefan Zweig und dem fast mittelosen Trinker Joseph Roth. Die beiden treffen sich vor der Kulisse des drohenden Krieges mit anderen Exil-Schriftstellern im belgischen Ostende.

Christine Westermann stellte „Ostende 1936“ kürzlich im WDR 5 als Buch der Woche vor.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s